Online-Kollekte - bis zu 70.000 Euro Kollekten gehen jeden Sonntag verloren - die den Projekten fehlen

Deswegen kommen wir heute auf das Thema Kollekte zu sprechen. Es liegt uns sehr am Herzen, weil hier Nächstenliebe konkret wird, wie Präses Manfred Rekowski in einem Video deutlich gemacht hat:

50.000 bis 70.000 Euro gehen an einem gewöhnlichen Sonntag in den Gottesdiensten an Kollekten ein – Gelder, die die Projekte, für die gesammelt wird, fest eingeplant haben.

Nun, da die Gottesdienste in unseren Kirchen abgesagt sind, bleiben auch die Klingelbeutel im Schrank. Mit verheerenden Folgen für die Projekte: Ihnen brechen die Finanzmittel, die sie durch die Kollekten erwarten konnten, weg.

Deswegen ist die Online-Kollekte so wichtig.

Mit dem digitalen Klingelbeutel ist sie ganz einfach möglich. Und sie geht zudem zu jeder Zeit. In Kooperation mit der KD-Bank haben wir jetzt auch die Möglichkeit geschaffen, per PayPal oder Kreditkarte zu zahlen. Nutzen Sie den digitalen Klingelbeutel bei Ihren Gottesdienststreamings und weisen Sie auf Ihrer Homepage auf ihn hin. Entsprechende Vorlagen finden Sie hier. Denn die Kollekte gehört zum Glauben, sagt Präses Rekowki.

 

Die Kollekte online in den digitalen Klingelbeutel zu legen, ist bequem hier möglich:

 

www.kd-onlinespende.de

 

Wählen Sie die Kollekte, für die Sie spenden möchten, tragen Sie den Betrag in das Feld unterhalb der Kollektenbeschreibung ein und wählen Sie die Bezahlvariante aus. Auf Wunsch können Sie auch eine Zuwendungsbestätigung erhalten, die Sie einkommensteuermindernd einsetzen können. Wir weisen jedoch darauf hin, dass für Spenden bis zu einem Betrag von € 200,- vereinfachte Nachweispflichten gelten, d.h. der Kontoauszug reicht als Nachweis aus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0