Die Johanniskirche

Nach Johannes dem Täufer ist das Johannistal benannt. Dort stand der Sage nach die erste Süchtelner Kirche. Johannistal, Johannisstraße und Johanniskirche sind heutige Namen für das Gelände der LVR-Kliniken in Süchteln und ihrer Kirche.

Die Johanniskirche soll für die Patienten und Besucher ein Ort des Rückzugs, der Stille und des Gebetes sein. Deshalb ist sie ganztägig bis zum Vorraum geöffnet. Von dort ist der Blick in die Kirche möglich und eine Bank lädt zum meditativen Verweilen und Gebet ein.

Für Besucher ermöglichen Ehrenamtliche von Montag bis Freitag jeweils von 16 bis 17 Uhr eine Öffnung des gesamten Kirchenraums.

Mehr als 100 Jahre Ökumene

Sonntags und an Feiertagen läuten die Glocken vor zwei Gottesdiensten. Sie laden zu einem katholischen und zu einem evangelischen Gottesdienst ein. Denn die Johanniskirche ist eine so genannte Simultankirche. Das ist nicht erst neuerdings so. Seit ihrer Einweihung vor mehr als 100 Jahren dient die Kirche sowohl den evangelischen wie den katholischen Christen als ihre Kirche in der LVR-Klinik. Da ist es fast selbstverständlich, dass evangelische und katholische Seelsorger in der Johanniskirche schon einen weit längeren und intensiveren Weg der Zusammenarbeit gegangen sind und gehen als andere Gemeinden.

Weitere interessante Details zur Johanniskirche finden Sie in unserem Faltblatt, welches hier zum Download für Sie bereit steht:

Johanniskirche Faltblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 354.4 KB